Willkommen zu Teil 6 meiner kleinen Enneagramm-Reihe. Man muss nicht an so etwas wie das Ennegramm „glauben“ – ich benutze es einfach als Werkzeug, wenn ich ein bisschen Unterstützung brauche. Dazu gibt es ja noch so viele andere Möglichkeiten, sich seinen Figuren zu nähern…

Nur noch einmal zur Erinnerung: Das Enneagramm arbeitet mit neun verschiedenen Persönlichkeitsmustern und ihren Beziehungen zueinander. Der Name stammt aus dem Griechischen; ennea ist das griechische Wort für „neun“, gramma heißt „Modell“.

Nach dem Enneagramm hat jeder Mensch eine bestimmte Sicht auf die Welt  – er betrachtet die Welt durch einen entsprechenden Filter, dazu entsprechend wird dem Menschen dann eine der neun Zahlen zugeordnet.

(Foto: enneagrammschule-tiemann.de)

Der Fünfer-Typ ist der Beobachter, der Denker.

Er versenkt sich lieber hinter einem Buch, als draußen in der Welt in irgendetwas involviert zu werden. Die Fünfer halten sich gerne etwas zurück, bleiben gerne bei sich. Sie können wie verrückt etwas studieren, aber immer aus der Entfernung. Und sie teilen sich ihr Leben gerne auf: hier die Arbeit, da die Familie, ein Freund hier, eine Freundin da.

Sigmund Freud,  Forscher in den Tiefen der Seele, ein typischer Fünfer

(Foto: heartreport.blogspot.com)

Und noch ein Fünfer, der die Psychologie revolutioniert hat: Carl Gustav Jung

(Foto: laufbahnberatung.biz)

Fünfer sind stolz darauf, auch mit wenig auszukommen und sie achten sehr darauf, wie sie mit ihrer Zeit umgehen und dass ihr persönlicher Raum nicht verletzt wird. Materielles ist ihnen nicht so wichtig, solange sie alles haben, um die Studien zu verfolgen, die sie interessieren. Sie sind unabhängige Denker und an größeren Zusammenhängen und dem größeren Kontext interessiert. Sie haben allerdings Angst vor zuviel Nähe, oft befürchten Fünfer, von ihren und von den Emotionen anderer überrannt zu werden. Ein Fünfer kann ein Snob sein, aber er hat auch oft einen trockenen Humor.

Noch ein berühmter Fünfer: Albert Einstein

(Foto: jessen-thermografie.de)

Ein Fünfer ist glücklich, wenn er unabhängig sein kann und wenn er informiert ist.

Wovor Fünfer Angst haben: unnütz zu sein, hilflos oder unfähig.

Der Fatale Fehler der Fünfer ist Geiz.

Hört sich etwas bescheuert an. Was ist gemeint? Diese Beobachter und Denker sind einfach geizig mit ihrer wertvollen Zeit und ihrem persönlichen Raum. Ein Fünfer wäre einfach nicht glücklich, wenn er ständig sein Arbeitszimmer oder seinen Wohnraum mit irgendwelchen schnatternden anderen Mitmenschen teilen müsste.

Was sie total nervt, ist, wenn jemand alles aus ihnen herausholen will, etwa durch iigitt, eine romantische Bindung! Man kann sich die Konflikte vorstellen, wenn am Horizont eines Fünfers eine Drama Queen wie eine Vier auftaucht…

In Literatur gibt es einige Fünfer. Die berühmteste Fünfer-Figur ist Sir Arthur Conan Doyles Sherlock Homes. Kühle Deduktion löst den Fall.

(Foto: images.wikia)

Die Ironie der Fünfer? Wer besäße die nicht besser als Dr. Gregory House?

Hugh Laurie als Gregory House, M.D.

(Foto: imageshack.us)

House ist zynisch, gemein, aber auch genial und im Zweifelsfall hilft er immer. Die Autoren haben sich mit seiner Figur tatsächlich ein Wortspiel mit seinem Vorbild Sherlock Holmes ausgedacht: Holmes (home = Haus, Heim) wird zu House (Haus). Auch dieser geniale Detektiv (der Krankheiten aufspürt statt Mörder) macht sich des Drogenmissbrauchs schuldig; statt Violine spielt Multitalent Hugh Laurie ausgezeichnet Klavier.

Im Film „Batman Begins“ ist der Held Bruce Wayne ein zurückgezogen lebender Fünfer.

Christian Bale als Bruce Wayne mit Morgan Freeman

(Foto: folow-me-now.com).com)

Um die Welt zu retten, verwandelt er sich in den Achter-Helden Batman (ein Achter ist ein Boss).

(Foto: fusedfilm.com)

Oder die weibliche Version von Cyrano de Bergerac Abby Barnes in der romantischen Komödie „Lügen haben kurze Beine/The Truth About Cats and Dogs“:

Janeane Garofalo als Abby Barnes (Foto: videodetective.com)

Abby gibt in ihrer Radiosendung kompetenten Rat in allen Hunde und Katzen-Angelegenheiten. Als einer der Ratsuchenden ihr näher kommt, gibt sie sich als ihre attraktive Nachbarin, ein etwas hohles Model, aus. Sie beobachtet alles gerne aus gebührender Entfernung – mit komischen Folgen. Und ihr fataler Fünfer-Fehler, nur ja niemanden in ihr Leben zu lassen, hat fast fatale Konsequenzen.

Neue Ideen zu Fünfern? Ich freue mich über Kommentare!

 

Kathrin Sebens

Advertisements