Frohe Weihnachten!

Wer Zeit und Lust hat, sich ab vom Weihnachtsgeschehen ein bisschen mit Tipps zum Schreiben zu beschäftigen – hier kommt Teil 3 der kleinen Enneagramm-Blog-Serie:

Es gibt verschiedene Wege, sich Figuren auszudenken.

Da kann man sich als Autorin manchmal Hilfe von Systemen holen, auf jeden Fall, wenn es um Nebenfiguren geht. Und bei den Hauptfiguren hilft es auch, finde ich. Deshalb diesmal Teil 3 der Enneagramm-Serie. Darin geht es um die Zweier, die Ernährer und Helfer.
Nur kurz noch mal zum Enneagramm: Es baut auf neun verschiedene Persönlichkeitsmuster und ihre Beziehungen zueinander auf. Der Name stammt aus dem Griechischen; ennea ist das griechische Wort für „neun“, gramma heißt „Modell“.
(Foto: enneagrammschule-tiemann.de)

Nach dem Enneagramm hat jeder Mensch eine bestimmte Weltsicht – es betrachtet die Welt durch einen entsprechenden Filter, dazu entsprechend wird dem Menschen dann eine der neun Zahlen zugeordnet.

 

TYP ZWEI ist der Ernährer, Kümmerer, die Helferin, der Gebende

 

Zweier lieben es, sich um andere zu kümmern und sie lieben es, sich gebraucht zu fühlen. Sie scheuen keine Mühen, sich um jeden in ihrer Nähe zu kümmern. Sie richten ihre  Aufmerksamkeit immer mehr darauf, was andere brauchen und nicht was sie brauchen. Es ist tatsächlich so, dass sie oft ihre eigenen Bedürfnisse vernachlässigen und dann dastehen und verletzt sind, weil “sie sich immer um alles kümmern alles für alle tun und niemand sich bedankt…“

Sie sind die Menschen, an die man sich wendet, wenn man Trost und Unterstützung braucht –“man kann sich immer die die gute xy verlassen” – Es gibt einfach niemanden, der besser darin ist, für andere Gutes zu tun.

Beispiele für Zweier:

Foto:epoch-times.de)

Mutter Theresa

oder Bischof Tutu:

(Foto: cadalyst.com)

Und ein Paradebeispiel aus Literatur und Film:

Melanie in „Vom Winde verweht“ (in der Verfilmung gespielt von Olivia de Haviland):

(Foto:commons.wikimedia.org)

Soweit ist an den Zweiern kein Fehler zu finden. Was aber ist der fatale Fehler der Zweier?

Der fatale Fehler der Zweier: Stolz

 

Diese Kümmerer und Ernährer sind stolz darauf, für die Menschen in ihrer Umgebung unersetzlich zu sein. Der Stolz liegt darin, notwendig zu sein. Das bedeutet, dass es das Schlimmste für einen Zweier ist, unnötig oder ersetzbar zu sein.

Ein Zweier, der nicht gebraucht wird – fühlt sich gequält. Ein Zweier, der sich unnötig und nicht gebraucht fühlt, kann unausstehlich werden oder passiv aggressiv.

Ich habe schon ein paar vergrätzte Zweier in meinem Leben erlebt und kann nur sagen : Oh. Oh.

Gibt es besondere Beispiele für zweier, die ihr kennt? Vorschläge?

 

Kathrin Sebens

Advertisements