You are currently browsing the tag archive for the ‘Dreier’ tag.

Im Kommentar von Nitya klang etwas sehr Wichtiges an, das eine Figur mit Hilfe des Enneagramms für´s Schreiben interessant machen kann:

(Foto: barbie-ken-kwick.de)

Ken und Barbie sind so schön voll kommen, wozu braucht meine Figur denn da Fehler? Es ist der Konflikt, Mädels ;).

Nitya schrieb: “Aus spiritueller Sicht geht es in allen neun Ausformungen immer um dasselbe: Wie vermeide ich die Erkenntnis meines ursprünglichen Seins?”

Es muss gar nicht mal so spirituell werden für Autoren. Mit dem Fehler kann die Figur schön nett in ihrer Komfortzone bleiben. Dreier schwindeln gern ein bisschen (oder auch mehr), um ihr Image aufrecht zu erhalten und Vierer tun manchmal alles, um ihre Vision am Leben zu erhalten oder das, was sie für die Wirklichkeit halten.

Und da liegt die Möglichkeit, viel Konflikt zu holen. Der Fehler wird diese Figur auch an ihren tiefsten Punkt führen. Die tragische Figur wird sich nicht ändern und untergehen, die anderen Figuren machen im Verlauf des Stoffs gewisse Änderungen durch.

Deswegen wird aus einem Schweinsbeutel kein Seidentäschchen, aber die Veränderung wird spürbar sein.

Kathrin Sebens

Willkommen zu Teil 4 meiner kleinen Eneagramm-Blog-Reihe. Warum gerade das Enneagramm, wenn man sich aufmacht, etwas zu schreiben? Ich bin manchmal ziemlich faul – und manchmal will ich es, auch bei Figuren, ziemlich genau wissen. Menschen und damit auch Figuren kommen in allen Größen und formen, mit ganz verschiedenen Eigenschaften – und mit bestimmten, ganz individuellen Fehlern. Gerade die sind für Autoren von Interesse – sie bringen, na was wohl? Den Konflikt, den wir brauchen. Um sich Figuren auszudenken, gibt es alle möglichen dinge, die man sich einfallen lassen kann. Aber man muss ja, gerade bei nebenfiguren, nicht immer gleich das Rad neu erfinden.

Hilfe für Autoren, denen gerade aber so überhaupt nichts einfällt, bieten verschiedene Systeme. In Teil 4 der Enneagramm-Serie sind die Dreier dran, die Erfolgstypen und Macher, die Darsteller.

(Foto: enneagrammschule-tiemann.de)

Noch einmal kurz etwas zum Enneagramm: Es baut auf neun verschiedene Persönlichkeitsmuster und ihre Beziehungen zueinander auf. Der Name stammt aus dem Griechischen; ennea ist das griechische Wort für “neun”, gramma heißt “Modell”.

Nach dem Enneagramm hat jeder Mensch eine bestimmte Weltsicht – er betrachtet die Welt durch einen entsprechenden Filter, dazu entsprechend wird dem Menschen dann eine der neun Zahlen zugeordnet.  Das Folgende, wie auch die bisherigen Enneagramm-Typen, ist natürlich immer im Kontext zu sehen. jeder Mensch ist darüberhinaus so verschieden wie wir alle.

 

TYP DREI ist der Erfolgstyp, der Macher und Darsteller

 

Dreier sind sehr auf das richtige Image bedacht. Sie sind immer auf einer Bühne und geben, was die Situation verlangt. Wer jemanden für eine bestimmte Rolle braucht – ein Dreier füllt sie gerne aus.


Ein typischer Dreier: Tom Cruise

Dreier haben oft das Gefühl, nur geliebt zu werden, wenn sie erfolgreich sind, Karriere ist ihnen sehr wichtig.  Sie können gut organisieren und kommunizieren – und sie sind sehr effektiv.

Sie sind gute Manager, verstehen es aber auch gut, mal zu lügen, wenn´s dem Erfolg dient.

Noch ein Dreier: George W. Bush (Foto: wikipedia.org)

Egal, was um ihn herum passiert – wichtig ist dem Dreier,  richtig GUT auszusehen. Auch wenn sie nicht so toll aussehen – sie machen immer den Eindruck, sie täten´s.

Für die Dreier passt der amerikanische Spruch, der direkt aus Hollywood stammen könnte: „Du bist nie zu reich, zu blond oder zu schlank “.

Ein Schelm, der Böses dabei denkt ;).

Ein Dreier in Aktion: Silvio Berlusconi (Foto: cdn1.beefco.com)

 

Was ist der Fatale Fehler der Dreier – was kann diesen Erfolgstypen in den Weg kommen?

 

Der fatale Fehler der Dreier: Täuschung und Schwindel

 

Die Dreier sind die Darsteller, die vor der ganzen Welt (und  wichtig:  auch vor sich selbst) eine Fassade errichten, um nur ja gut auszusehen.

Robert Redford als Jay Gatsby im gleichnamigen Film von 1974

(Foto: gabrielletenare.com)

 

Alles Fassade und Täuschung, wie bei Jay Gatsby, dem Millionär, der seine große Liebe beeindrucken will, dessen Reichtum aber auf Alkoholschmuggel basiert (Der Große Gatsby von F. Scott Fitzgerald).

Klar, dass so jemand entsetzt ist von der Idee, IN-kompetent zu sein. Das Schlimmste für einen Dreier ist, wenn er sein fabelhaftes Image verliert.

Nochmehr Ideen zu Dreiern? Immer her damit!

 

Kathrin Sebens

 

 

9 Typen und ihre Fehler: Teil 4 – Die Dreier: Erfolgstypen, Macher und Darsteller

 

Willkommen zu Teil 4 meiner kleinen Enneagramm-Blog-Reihe. Warum gerade das Enneagramm, wenn man sich aufmacht, etwas zu schreiben? Ich bin manchmal ziemlich faul und manchmal will ich es, auch bei Figuren, ziemlich genau wissen. Menschen und damit auch Figuren kommen in allen Größen und Formen, mit ganz verschiedenen Eigenschaften – und mit bestimmten, ganz individuellen Fehlern. 
 
Gerade die sind für  Autoren von Interesse – sie bringen, na was wohl? Den Konflikt, den wir brauchen. Um sich Figuren auszudenken, gibt´s alle möglichen Dinge, die man sich einfallen lassen kann. Aber man muss ja, gerade bei Nebenfiguren, nicht immer gleich das Rad neu erfinden ;).
 
Hilfe für Autoren, denen gerade aber so überhaupt nichts einfällt, bieten bestimmte Systeme.
In Teil 4 der Enneagramm-Serie sind die die Dreier dran, die Erfolgstypen und Macher, die Darsteller.

Noch einmal kurz etwas zum Enneagramm: Es baut auf neun verschiedene Persönlichkeitsmuster und ihre Beziehungen zueinander auf. Der Name stammt aus dem Griechischen; ennea ist das griechische Wort für “neun”, gramma heißt “Modell”.

Nach dem Enneagramm hat jeder Mensch eine bestimmte Weltsicht – es betrachtet die Welt durch einen entsprechenden Filter, dazu entsprechend wird dem Menschen dann eine der neun Zahlen zugeordnet.  Das Folgende, wie auch die bisherigen Enneagramm-Typen, sind natürlich immer im Kontext gesehen. jeder Mensch ist darüberhinaus so verschieden wie wir alle.

 

TYP DREI ist der Erfolgstyp, der Macher und Darsteller

 

Dreier sind sehr auf das richtige Image bedacht. Sie sind immer auf einer Bühne und geben, was die Situation verlangt. Wer jemanden für eine bestimmte Rolle braucht – ein Dreier füllt sie gerne aus.

Dreier haben oft das Gefühl, nur geliebt zu werden, wenn sie erfolgreich sind, Karriere ist ihnen sehr wichtig. Sie können gut organisieren und kommunizieren – und sie sind sehr effektiv.

Sie sind gute Manager, verstehen es aber auch gut, mal zu lügen, wenn´s dem Erfolg dient.

Egal, was um ihn herum passiert – wichtig ist dem Dreier,  richtig GUT auszusehen. Auch wenn sie nicht so toll aussehen – sie machen immer den Eindruck, sie täten´s.

Für die Dreier passt der amerikanische Spruch, der direkt aus Hollywood stammen könnte: „Du bist nie zu reich, zu blond oder zu schlank “.

Ein Schelm, der Böses dabei denkt ;).

 

Was ist der Fatale Fehler der Dreier – was kann diesen Erfolgstypen in den Weg kommen?

 

Der fatale Fehler der Dreier: Täuschung und Schwindel

 

Die Dreier sind die Darsteller, die vor der ganzen Welt (und auch vor sich selbst) eine Fassade errichten, um nur ja gut auszusehen.

 

Alles Fassade und Täuschung, wie bei Jay Gatsby, dem Millionär, der seine große Liebe beeindrucken will, dessen Reichtum aber auf Alkoholschmuggel basiert („Der Große Gatsby“ von F. Scott Fitzgerald).

Klar, dass so jemand entsetzt ist von der Idee, IN-kompetent zu sein. Das Schlimmste für einen Dreier ist, wenn er sein fabelhaftes Image verliert.

 

 

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 15 Followern an

autorencafe bei Twitter

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 15 Followern an

kathrin_sebens

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

RSS autorencafé-blog

  • Nach dem Aus am 1. 7. – Ein paar Alternativen zu Google-Reader 28. Juni 2013
    Google stellt zum 1. Juli seinen Google-Reader ein. Falls sie diesen Blog mit dem google-Reader gelesen haben, ist da ab Montag, 1. Juli nicht mehr. Hier ein paar Alternativen zu Google-Reader, vorgestellt vom Magazin t3n. Und hier die Google-Reader-Alternativen, die die Süddeutsche Zeitung (SZ) im Artikel „Alternativen zum Google-Reader“ ausgemacht hat. Abg […]
  • 3. AKS-Treffen vom Arbeitskreis Schreibcoaching und Schreibtraining auf Schloss Hersberg 8. Juni 2013
    Anderen etwas übers Schreiben zu erzählen ist gar nicht so einfach. Deshalb treffen sich seit 2011 Coaches, die sich mit Workshops oder in Coachings oder in Seminaren an der Uni mit Schreibtraining oder Schreibcoaching beschäftigen. Treffpunkt Bodensee, weil´s so schön ist, auf Schloss Hersberg bei Immenstaad, weil´s schön und bezahlbar ist. Wir haben uns in […]
  • 1. Barcamp für Autoren auf der Leipziger Buchmesse 17.-18.03.2012 29. Februar 2012
    Auf der Leipziger Buchmesse vom 17.-18.03.2012 wird es in diesem Jahr zum ersten mal ein Autorencamp geben. Was ist ein Autorencamp? Der Titel folgt dem der Barcamps. In der Ankündigung heißt es: “Das AutorenCamp ist eine kostenlose Konferenz für Autoren, die thematisch komplett offen ist. Das Besondere ist, dass die Teilnehmer vor Ort gemeinsam bestimmen, w […]
  • Sarkasmus – kann man das im Text klar machen? Klappt es mit Sartalics? 14. Dezember 2011
    Das Problem für Autoren ist schon ziemlich alt: “Na, das war ja Super!” Gesprochen kann man jede Bedeutung hineinlegen – aber wie im Text zeigen, dass das eine sarkastisch gemeinte Bemerkung war? Das Problem mit dem Sarkasmus, den vielleicht keiner merkt, wird immer akuter, seit wir soviel schriftlich im Netz kommunizeren, sie es per Mail, […]
  • Hilfe, ein Handy! Oder wie Hightech heute Autoren die Geschichten kaputtmacht 26. August 2011
    Joe Queenan von der englischen Zeitung Guardian hat unlängst den Finger auf die Wunde bei allen Autoren gelegt, die sich beim Schreiben mit den Errungenschaften des 21. Jahrhunderts in ihren Geschichten herumschlagen müssen: “The movie plots that technology killed”, also: Film-Handlungen, die von der Technologie gekillt worden sind” heißt ein, zugegebenermaß […]
  • Spiderman, Superman und warum wir an physikalische Unmöglichkeiten glauben 19. August 2011
    Beim letzten Mal habe ich darüber geschrieben, wie leicht es passiert, dass wir beim Lesen oder Zuschauen Dinge hinterfragen, die uns da auf den Seiten eines Romans und in Kino oder Fernsehen entgegenkommen. (s. meinen letzten Blog: http://autorencafe.com/2011/08/12/fehler-beim-schreiben-und-wie-man-sie-vermeiden-kann-die-rick-figur/ Hätte die Heldin nicht m […]
  • Fehler beim Schreiben – und wie man sie vermeiden kann – die “Rick-Figur” 12. August 2011
    Es ist mal wieder passiert: Ich habe mich über einen Film geärgert. Hätte aber genauso auch ein Buch sein können. (Foto: kommunales-kino-pforzheim.de Kristin Scott Thomas und Sergi Lopez) Ich sah neulich im Fernsehen den französischen Film “Die Affäre” der französischen Regisseurin Catherine Corsini. Der Film ist grundsätzlich wunderbar gemacht: französische […]
  • Gesunder Menschenverstand aus Botswana – Alexander McCall Smiths Mma Ramotswe löst Fälle auf Arte 5. August 2011
    (Foto: bbc.co.uk Mma Ramotswe (Jill Scott)  mit ihrem Nachbarn, dem Friseur) Wie ist das, wenn eine Romanfigur, die man sehr gerne mag, plötzlich  im TV vor einem auftaucht? Ich habe gestern auf Arte die erste Folge von ” Eine Detektivin für Botswana” gesehen. Es ist die erste Folge der Verfilmung der Krimi-Reihe von Alexander McCall […]
  • Mit Gurken und Wrestlern Figuren schaffen -Storytelling mit Marcus Brown 8. Juli 2011
    Wie baue ich mir Figuren? Wie erschaffe ich sie am besten? Ein Tipp von Marcus Brown, neuerdings Social-Media-Chef bei der digitalen Marketing-Agentur Booming http://www.booming.de/: Wrestler auf www.youtube.com angucken. Z.B. den “Undertaker” Vs. Jamie Noble http://www.youtube.com/watch?v=34ESTqCP4yc Hä? Die Wrestler denken sich seit Jahren schon Figuren, “ […]
  • 1000 Wege, einen Roman zu schreiben… Der Roman-Baukasten Teil 5: Die Archetypen 26. Juni 2011
    Genauso interessant wie Figuren sind Archetypen. Manchmal lese ich Figuren in einem Roman, die wirken einfach flach, wie aus altem Papier ausgerissen. Und dann begegnen mir wieder in einem ganz simplen Geschichte wie “Schlaflos in Seattle“ eine Figur, die ich witzig finde. (Ich werde hier im Blog vor allem auch Filmbeispiele benutzen, weil die schicht […] […]
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.