You are currently browsing the tag archive for the ‘Autoren’ tag.

Auf der Leipziger Buchmesse vom 17.-18.03.2012 wird es in diesem Jahr zum ersten mal ein Autorencamp geben.

Was ist ein Autorencamp? Der Titel folgt dem der Barcamps. In der Ankündigung heißt es:

“Das AutorenCamp ist eine kostenlose Konferenz für Autoren, die thematisch komplett offen ist. Das Besondere ist, dass die Teilnehmer vor Ort gemeinsam bestimmen, was auf die Agenda kommt. Es können alle Themen diskutiert werden, die Autoren interessieren.”

Vorstellbare Themen laut Initiatoren:

Selbstverständnis, Schreib-Prozess und -Hilfen, Storytelling, Technik, Soziale Medien, Vermarktung und Selbstvermarktung, Recht, Dienstleistungen und nicht zuletzt: Verlegen und Verlage.

Könnte interessant sein – warum sich nicht anmelden oder mal reinschauen?


Hier in der kleinen Reihe Roman-Baukasten geht´s diesmal um Figuren:

Hannibal Lector,

(Foto: hemator.files.wordpress.de)

Miss Marple

(Foto:ioff.de)

oder Scarlett O´Hara

(Foto: 1.bp.blogspot.com)

So langsam tauchen jetzt die Figuren aus eurem Projekt vor euren Augen auf – falls sie das nicht schon vorher getan haben.

OK, jetzt kann man im Projektordner für jede Hauptfigur eine Datei anlegen.

So.

Ganz wichtig ist, sich 3 Dinge zu überlegen:

Ziel-Motivation-Konflikt.

Leicht gesagt, oder? Es geht genauer gesagt, darum, sich folgendes zu fragen:

Was ist das Ziel der Figur? (Ziel)

Scarlett O´Hara will Ashley – und möglichst gut durch die Wirren des Sezessionskrieges kommen.

-       Warum verfolgt sie es? (Motivation)

Miss Marple will Mörder fangen, weil… es ihr Spaß macht! Hannibal Lector tut es, weil er gerne Interessantes isst…

-       Warum erreicht sie (die Figur) es (vorerst) nicht? (Konflikt)

Scarlett sieht sich mit einem Krieg zwischen Nord- und Südstaaten konfrontiert, Miss Marple mit dummen Polizisten und widerspenstigen Verdächtigen.

Blöde Fragen?

Vielleicht nicht. Ich habe mal mehrere hundert Seiten vor mich hin geschrieben, die zu nichts führten, weil… meine Heldin gar kein Ziel hatte.

Oder was meint ihr?

 

Scarlett O´Hara oder Miss Marple

Willkommen zu Teil 7 der kleinen Enneagramm-Reihe für Autoren. ich stelle es hier als nützliches Werkzeug vor, um sich Figruen zu nähern.

Kurz zur Erinnerung: Das Enneagramm arbeitet mit neun verschiedenen Persönlichkeitsmustern und ihren Beziehungen zueinander. Der Name stammt aus dem Griechischen; ennea ist das griechische Wort für „neun“, gramma heißt „Modell“.

Nach dem Enneagramm hat jeder Mensch eine bestimmte Sicht auf die Welt  – er betrachtet die Welt durch einen entsprechenden Filter, dazu entsprechend wird dem Menschen dann eine der neun Zahlen zugeordnet.

(Foto: enneagrammschule-tiemann.de)

Übrigens, ich benutze hier die männliche Form, weil sie kürzer ist. Natürich sind immer auch Frauen gemeint.

Typ Sechs – Der Loyale, der Skeptiker, der Ängstliche.

Diese Menschen kriegen die Arbeit getan. Sie sind sich immr der Regeln und Gesetze bewusst – und sie wollen sie auf jeden Fall einhalten – oder: Sie auf jeden Fall brechen (das ist der contra-phobische Sechser, der James Dean-Rebell, der keine Angst hat).

James Dean als Jett Rink in Giant nach dem Roman von Edna Ferber mit Elisabeth Taylor als Leslie Benedict

(Foto: http://www.filmreference.com)

Auf jeden Fall sind Sechser sehr loyal und immer auf der Suche, wo sich die Gefahr verstecken mag. Es ist gut, sie an der Seit und auf seiner Seite zu haben.

Ein typischer Sechser: Woody Allen mit Diane Keaton im Stadtneurotiker/AnnieHall

(Foto:http://www.jmberlin.de)

Sechser haben oft einen großen Sinn für Humor und viel Charm: das hilft ihnen, sich sicher zu fühlen in einer gefährlichen Welt.

Sechser sind glücklich, wenn sie sich sicher und beschützt fühlen

Der fatale Fehler der Sechser ist Angst und Furcht.

Sechster sind die Verteidiger, sie sind sich immer irgendeiner Gefahr bewusst und sorgen sich darum, wie sie damit umgehen sollen. Ihre größte Sorge ist, hilflos zu sein, sich und ihre Lieben nicht retten zu können.

Ein berühmter Verteidiger/Defender: J. Edgar Hoover, der Begründer der amerikanischen Bundespolizei F.B.I.

(Foto:www.cinemaretro.com)

Alles, das diese Sorge irgendwie anreizt oder zu einer Fliehen-oder -Kämpfen-Situation führt, wird zu einer Herausforderung für Sechser.

Noch ein Sechser-Defender: Richard Nixon

Seine Art, mit den Demokraten umzugehen führt zum Watergate-Skandal und letztlich zu seiner Amtsenthebung.

(Foto: http://www.shittheysay.com)

Ein Sechser, der die Angst auf die Spitze trieb: Der republikanische Senator Andrew McCarthy sorgte in den fünfziger Jahren mit seinem Ausschuss gegen unamerikanische Aktivitäten für Kommunistenjagd in den USA und ein allgemeines Angstklima

(Foto: http://www.tonypapard.info)

Die letzten drei Sechser zeigen, was passieren kann, wenn ein Sechser es mit der Angst zu tun bekommt.

Ansonsten gehören Sechser zum klassischen Repertoire, wenn es darum geht, Figuren zu schaffen:

Bert Lahr als der ängstliche Löwe im Zauberer von Oz/Wizard of Oz

Meg Ryan als Kanadierin Kate in French Kiss

(Foto: d2eosjbgw49cu5.cloudfront.net)

Die Kandierin Kate, die Meg Ryan in French Kiss spielt, ist eine typische Sechs: Sie hat Angst vorm Fliegen, sie sehnt sich danach, Wurzeln zu bekommen: die amerikanische Staatsbürgerschaft, ein Haus und einen Ehemann. Und natürlich verliert sie gleich in den ersten zehn Minuten so gut wie alles.

Das macht Sechser auch zu so dankbaren Figuren für Autoren- wir und die Leser sehen einfach gerne zu, wie sie nach Wegen suchen, mit ihren Ängsten fertig zu werden. Und sie sind dabei einfach viel sympatischer als die chicen Dreier oder die Führertypen Marke Acht.

Fallen euch noch andere Sechser ein oder habt ihr Anmerkungen?

 

Kathrin Sebens

Im Kommentar von Nitya klang etwas sehr Wichtiges an, das eine Figur mit Hilfe des Enneagramms für´s Schreiben interessant machen kann:

(Foto: barbie-ken-kwick.de)

Ken und Barbie sind so schön voll kommen, wozu braucht meine Figur denn da Fehler? Es ist der Konflikt, Mädels ;).

Nitya schrieb: “Aus spiritueller Sicht geht es in allen neun Ausformungen immer um dasselbe: Wie vermeide ich die Erkenntnis meines ursprünglichen Seins?”

Es muss gar nicht mal so spirituell werden für Autoren. Mit dem Fehler kann die Figur schön nett in ihrer Komfortzone bleiben. Dreier schwindeln gern ein bisschen (oder auch mehr), um ihr Image aufrecht zu erhalten und Vierer tun manchmal alles, um ihre Vision am Leben zu erhalten oder das, was sie für die Wirklichkeit halten.

Und da liegt die Möglichkeit, viel Konflikt zu holen. Der Fehler wird diese Figur auch an ihren tiefsten Punkt führen. Die tragische Figur wird sich nicht ändern und untergehen, die anderen Figuren machen im Verlauf des Stoffs gewisse Änderungen durch.

Deswegen wird aus einem Schweinsbeutel kein Seidentäschchen, aber die Veränderung wird spürbar sein.

Kathrin Sebens

Ich lese gerne. Ist es da ein Wunder, dass ich viele Menschen in meinem Freundeskreis habe, die auch gerne lesen? Genau. Ich zähle zu meinen Freundinnen mindestens zwei Buchhändlerinnen und eine Leiterin einer Bibliothek und ich bin froh und dankbar dafür. Aber schenken Sie mal einem Bücherfreak etwas, wenn die oder derjenige nicht vielleicht auch noch kocht. Die kennen doch schon alles, was sich zwischen zwei Buchdeckeln bewegt! (Oder sie haben davon gehört).

Da war ich ziemlich froh, als ich neulich auf so eine Seite für ganz besondere Bücherfreaks gestoßen bin und kann nur zustimmen

Der “Pemberley Store” der “Republic of Pemberley” auf

http://www.cafepress.co.uk/pemstore

hat alles Mögliche für Jane-Austen-Liebhaberinnen (genannt Jannites) auf Vorrat:

Messengerbags mit Jane Austen drauf und anderen ihrer Aussprüche zur Auswahl.

(Foto: http://www.cafepress.com/pemstore)

Es gibt Leinentaschen, Tassen und T-Shirts mit Austen-Zitaten:

(Foto:http://www.cafepress.com/pemstore)

Das ganze Programm also.

Übrigens ähm, Pemerberley? Das Heim von Mr. Fitzwiliam Darcy, einer der beiden Hauptfiguren aus “Stolz und Vorurteil”:

(Foto: amazon.de)

Übrigens: Während amazon heute vor verspäteter Auslieferung durch die Schneeverhältnisse warnt – Ihre Buchhändlerin vor Ort hat das Teil bis morgen ;).

Ich bekomme einmal die Woche den ziemlich praktischen Newsletter Publisher´s Marketplace:

http://www.publishersmarketplace.com/

Es kostet zwar was, aber manchmal lohnt es sich.

So wie heute:

Ich habe schon Briefromane und E-Mail-Romane gelesen. Ich kenne auch einen Jugendroman, der nur aus SMS besteht. Er hat es (noch nicht) auf den deutschen Markt geschafft, ist ahalt tatsächlich  ziemlich kleinteilig zu lesen.

Eine Autorin, die ich kenne, erzählte mir am Wochenende, sie hätte schon letztes Jahr ein Exposé über einen Roman in Blogs und Twits zu einem großen deutschen Verlag geschickt – bislang scheint ihr Projekt an dem Ort zu sein, den amerikanische Drehbuchautoren so sprechend „Development Hell“ nennen. Keine Lösung in Sicht, dass das Projekt in nächster Zeit veröffentlicht wird. Wie gut, dass die Kollegin exzellent auf anderen Kanälen schippert.

Da kommt dann heute auf Publisher´s Marketplace ein Beispiel, wie man Social Media (also Facebook, Twitter, Xing und Co.) noch weiterdrehen kann.

Lektor Tom Bouman vom amerikanischen Verlag Houghton Mifflin Harcourt war auf Facebook unterwegs und wurde fündig:

Er stieß auf die Facebook-Seite 420 CHARACTERS. (Anmerkung: Bei Facebook hat man genau 420 Zeichen, um etwas über sich in das Profil zu schreiben).

http://www.facebook.com/group.php?gid=125303967480048

In der Beschreibung der Gruppe heißt es: „420 Characters ist eine Kreativ-Schreib-Gruppe, in der die Mitglieder Kurzgeschichten mit 420 Zeichen schreiben, die genau in einen einzelnen Profil-Eintrag passen.“

Hier die genaue Gebrauchsanweisung:

„To write your story type it into your profile status and press “share”. If shorter than 420 it will get posted. Then copy + paste it over to this group. If over 420 fb will give you the following message “Status too long” so edit it until it fits.“

Ja, was soll ich sagen: Tom Bouman hat sich erst mal das Vorkaufsrecht auf die Kurzgeschichten-Sammlung gesichert, Erscheinungstermin soll Herbst 2011 sein.

Wäre das eine Idee für eine deutsche Version? Wäre doch zu überlegen, oder?

Jetzt sind es gerade noch zwei Wochen, dann geht es wieder los: National Writing Month, kurz NaNoWriMo.  November ist seit ein paar Jahren der Monat, wo alle, die schreiben, oder schreiben wollen, sich selbst einen kleinen Tritt in den Hintern geben können: Das Ziel ist, vom 1. bis zum 30. November genau 50.000 Wörter zu schreiben:

www.NaNoWriMo.org

Wie die Worte zustande kommen, ist egal, was auch, Hauptsache, man bringt etwas zu Papier.

Und selbst, wenn es nicht 50.000 Wörter werden – das ist nicht schlimm. Auf jeden Fall hat man ja in dieser Zeit ein paar Mitstreiter und Mitstreiterinnen kennengelernt.

Denn NaNoWriMo ist seit Jahren mit seinen vielen Foren eine gute Gelegenheit, sich mit anderen Autoren auszutauschen, sogenannte Writing Buddies. Autoren, die vielleicht gleich um die Ecke wohnen, mit denen man sich treffen kann. Oder Autoren, die gerade in dieser kleinen verstiegen scheinenden Ecke schreiben, die im eigenen Freundeskreis keiner kapiert.

Also, am besten schon mal reingehen und in die einzelnen Unterforen hineinschauen, z.B. die für Deutschland:

http://www.nanowrimo.org/de/node/122

NaNoWriMo bei Facebook:

http://www.facebook.com/search/?init=quick&q=nationalwritingmonth&tas=0.14659095168006742&ref=ts#!/nanowrimo

und naNoWriMo bei Twitter:

http://twitter.com/#!/NaNoWriMo

Hat schon mal jemand bei NaNoWriMo mitgemacht? Was sind eure Erfahrungen?

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 15 Followern an

autorencafe bei Twitter

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 15 Followern an

kathrin_sebens

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

RSS autorencafé-blog

  • Nach dem Aus am 1. 7. – Ein paar Alternativen zu Google-Reader 28. Juni 2013
    Google stellt zum 1. Juli seinen Google-Reader ein. Falls sie diesen Blog mit dem google-Reader gelesen haben, ist da ab Montag, 1. Juli nicht mehr. Hier ein paar Alternativen zu Google-Reader, vorgestellt vom Magazin t3n. Und hier die Google-Reader-Alternativen, die die Süddeutsche Zeitung (SZ) im Artikel „Alternativen zum Google-Reader“ ausgemacht hat. Abg […]
  • 3. AKS-Treffen vom Arbeitskreis Schreibcoaching und Schreibtraining auf Schloss Hersberg 8. Juni 2013
    Anderen etwas übers Schreiben zu erzählen ist gar nicht so einfach. Deshalb treffen sich seit 2011 Coaches, die sich mit Workshops oder in Coachings oder in Seminaren an der Uni mit Schreibtraining oder Schreibcoaching beschäftigen. Treffpunkt Bodensee, weil´s so schön ist, auf Schloss Hersberg bei Immenstaad, weil´s schön und bezahlbar ist. Wir haben uns in […]
  • 1. Barcamp für Autoren auf der Leipziger Buchmesse 17.-18.03.2012 29. Februar 2012
    Auf der Leipziger Buchmesse vom 17.-18.03.2012 wird es in diesem Jahr zum ersten mal ein Autorencamp geben. Was ist ein Autorencamp? Der Titel folgt dem der Barcamps. In der Ankündigung heißt es: “Das AutorenCamp ist eine kostenlose Konferenz für Autoren, die thematisch komplett offen ist. Das Besondere ist, dass die Teilnehmer vor Ort gemeinsam bestimmen, w […]
  • Sarkasmus – kann man das im Text klar machen? Klappt es mit Sartalics? 14. Dezember 2011
    Das Problem für Autoren ist schon ziemlich alt: “Na, das war ja Super!” Gesprochen kann man jede Bedeutung hineinlegen – aber wie im Text zeigen, dass das eine sarkastisch gemeinte Bemerkung war? Das Problem mit dem Sarkasmus, den vielleicht keiner merkt, wird immer akuter, seit wir soviel schriftlich im Netz kommunizeren, sie es per Mail, […]
  • Hilfe, ein Handy! Oder wie Hightech heute Autoren die Geschichten kaputtmacht 26. August 2011
    Joe Queenan von der englischen Zeitung Guardian hat unlängst den Finger auf die Wunde bei allen Autoren gelegt, die sich beim Schreiben mit den Errungenschaften des 21. Jahrhunderts in ihren Geschichten herumschlagen müssen: “The movie plots that technology killed”, also: Film-Handlungen, die von der Technologie gekillt worden sind” heißt ein, zugegebenermaß […]
  • Spiderman, Superman und warum wir an physikalische Unmöglichkeiten glauben 19. August 2011
    Beim letzten Mal habe ich darüber geschrieben, wie leicht es passiert, dass wir beim Lesen oder Zuschauen Dinge hinterfragen, die uns da auf den Seiten eines Romans und in Kino oder Fernsehen entgegenkommen. (s. meinen letzten Blog: http://autorencafe.com/2011/08/12/fehler-beim-schreiben-und-wie-man-sie-vermeiden-kann-die-rick-figur/ Hätte die Heldin nicht m […]
  • Fehler beim Schreiben – und wie man sie vermeiden kann – die “Rick-Figur” 12. August 2011
    Es ist mal wieder passiert: Ich habe mich über einen Film geärgert. Hätte aber genauso auch ein Buch sein können. (Foto: kommunales-kino-pforzheim.de Kristin Scott Thomas und Sergi Lopez) Ich sah neulich im Fernsehen den französischen Film “Die Affäre” der französischen Regisseurin Catherine Corsini. Der Film ist grundsätzlich wunderbar gemacht: französische […]
  • Gesunder Menschenverstand aus Botswana – Alexander McCall Smiths Mma Ramotswe löst Fälle auf Arte 5. August 2011
    (Foto: bbc.co.uk Mma Ramotswe (Jill Scott)  mit ihrem Nachbarn, dem Friseur) Wie ist das, wenn eine Romanfigur, die man sehr gerne mag, plötzlich  im TV vor einem auftaucht? Ich habe gestern auf Arte die erste Folge von ” Eine Detektivin für Botswana” gesehen. Es ist die erste Folge der Verfilmung der Krimi-Reihe von Alexander McCall […]
  • Mit Gurken und Wrestlern Figuren schaffen -Storytelling mit Marcus Brown 8. Juli 2011
    Wie baue ich mir Figuren? Wie erschaffe ich sie am besten? Ein Tipp von Marcus Brown, neuerdings Social-Media-Chef bei der digitalen Marketing-Agentur Booming http://www.booming.de/: Wrestler auf www.youtube.com angucken. Z.B. den “Undertaker” Vs. Jamie Noble http://www.youtube.com/watch?v=34ESTqCP4yc Hä? Die Wrestler denken sich seit Jahren schon Figuren, “ […]
  • 1000 Wege, einen Roman zu schreiben… Der Roman-Baukasten Teil 5: Die Archetypen 26. Juni 2011
    Genauso interessant wie Figuren sind Archetypen. Manchmal lese ich Figuren in einem Roman, die wirken einfach flach, wie aus altem Papier ausgerissen. Und dann begegnen mir wieder in einem ganz simplen Geschichte wie “Schlaflos in Seattle“ eine Figur, die ich witzig finde. (Ich werde hier im Blog vor allem auch Filmbeispiele benutzen, weil die schicht […] […]
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.