You are currently browsing the category archive for the ‘Buch-Deals’ category.

Ich war also auf der re:publica, dem größten deutschen Blogger-, besser Internet-Kongress:

www.re-publica.de/

Was gibt es da Neues für Autoren, Autorinnen und Journalisten und alle, die schreiben? Die Zahl der Panels war riesig, der Andrang auch – gut! Die Organisatoren haben sich echt Mühe gegeben, im Friedrichsstadtpalast, Quatsch-Comedyclub und vor allem in der Kalkscheune die verschiedensten Angebote zu bieten.

Was ich für mich als Autorin davon mitgenommen habe, ist unter anderem etwas, das ich in den USA schon seit einiger Zeit beobachte:

Willst du publiziert werden, schaff dir erst mal selber deine “Arbeitsproben”. Sprich: mach z.B. einen Blog. Kost nix und man ist in der Welt. Der Rest kommt dann oft von alleine.

Beispiele von der re:publica 2011?

In der Menge, die im Innenhof der Kalkscheune für die Veranstaltung über Modeblogs anstand, hörte ich zufällig ein Gespräch. Ein Publizistikstudent und eine junge Frau aus Berlin. Sie hatte einen Modeblog und konnte wohl auch mit dessen Hilfe einen Praktikumsplatz bei der Kreativ-Plattform Dawanda ergattern:

http://de.dawanda.com/

Mittlerweile hat sie da eine Festanstellung.

Oder Anna Weilberg, die, basierend auf ihrer Magisterarbeit über Modeblogs, einen Vortrag über  – na Modeblogs hielt:

Erst ein eigener Modeblog, dann die Arbeit bei http://www.elle.de/

Keine Lust auf Streetfashion? OK.

Beispiel 3 – in den USA mittlerweile sehr gebräuchlich: Schreib einen Blog, das Buch kommt nach.

Ich lese jede Woche von Deals mit Bloggern – Fiction und Non-Fiction,  also sowohl Belletristik als auch Sachbücher.

Bekanntestes Beispiel:

Julie and Julia: My Year of Cooking Dangerously von Julie Powell,
verfilmt mit Meryl Streep:

http://www.amazon.de/Julie-Julia-Meryl-Streep/dp/B00341PME6/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1303043846&sr=8-1

Julie Powell nahm sich einfach vor, in 365 Tagen 365 Rezepte der amerikanischen Koch-Göttin Julia Childs nachzukochen – und darüber zu bloggen.

Das entsprechende Beispiel auf der re:publica?

Anke Gröner – hier zusammen mit Jörg Kantel, Don Dahlmann und Felix Schwenzel auf dem Panel “10 Jahre Blogs in Deutschland”.

Erst schrieb sie Filmkritiken auf ihrem Blog – für die Kollegen in der Werbeagentur – jetzt schreibt sie einen coolen Foodblog (Kochblog ok) – http://www.ankegroener.de/?p=8357

und – sie hat einen Buchvertrag in der Tasche.

Noch mehr Beispiele?

Ich bekomme einmal die Woche den ziemlich praktischen Newsletter Publisher´s Marketplace:

http://www.publishersmarketplace.com/

Es kostet zwar was, aber manchmal lohnt es sich.

So wie heute:

Ich habe schon Briefromane und E-Mail-Romane gelesen. Ich kenne auch einen Jugendroman, der nur aus SMS besteht. Er hat es (noch nicht) auf den deutschen Markt geschafft, ist ahalt tatsächlich  ziemlich kleinteilig zu lesen.

Eine Autorin, die ich kenne, erzählte mir am Wochenende, sie hätte schon letztes Jahr ein Exposé über einen Roman in Blogs und Twits zu einem großen deutschen Verlag geschickt – bislang scheint ihr Projekt an dem Ort zu sein, den amerikanische Drehbuchautoren so sprechend „Development Hell“ nennen. Keine Lösung in Sicht, dass das Projekt in nächster Zeit veröffentlicht wird. Wie gut, dass die Kollegin exzellent auf anderen Kanälen schippert.

Da kommt dann heute auf Publisher´s Marketplace ein Beispiel, wie man Social Media (also Facebook, Twitter, Xing und Co.) noch weiterdrehen kann.

Lektor Tom Bouman vom amerikanischen Verlag Houghton Mifflin Harcourt war auf Facebook unterwegs und wurde fündig:

Er stieß auf die Facebook-Seite 420 CHARACTERS. (Anmerkung: Bei Facebook hat man genau 420 Zeichen, um etwas über sich in das Profil zu schreiben).

http://www.facebook.com/group.php?gid=125303967480048

In der Beschreibung der Gruppe heißt es: „420 Characters ist eine Kreativ-Schreib-Gruppe, in der die Mitglieder Kurzgeschichten mit 420 Zeichen schreiben, die genau in einen einzelnen Profil-Eintrag passen.“

Hier die genaue Gebrauchsanweisung:

„To write your story type it into your profile status and press “share”. If shorter than 420 it will get posted. Then copy + paste it over to this group. If over 420 fb will give you the following message “Status too long” so edit it until it fits.“

Ja, was soll ich sagen: Tom Bouman hat sich erst mal das Vorkaufsrecht auf die Kurzgeschichten-Sammlung gesichert, Erscheinungstermin soll Herbst 2011 sein.

Wäre das eine Idee für eine deutsche Version? Wäre doch zu überlegen, oder?

Auszüge aus „Publisher´s Marketplace“, dem Branchendienst, der die neuesten amerikanischen Buch-Deals bekanntgibt.

Der Schlüssel:

“nice deal” $1 – $49,000
“very nice deal” $50,000 – $99,000
“good deal” $100,000 – $250,000
“significant deal” $251,000 – $499,000
“major deal” $500,000 und mehr.

FICTION
Debuts:

Debuts sind besonders interessant, denn sie können zeigen, mit was man zur Zeit in den USA in den Markt hineinkommen kann:

InStyle Buch-Redakteurin Nancy Bilyeaus historischer Thriller THE LAST NUN. Darin geht es um eine Novizin, die im Londoner Tower eingesperrt wird, weil sie gegen die Regeln der Abgeschlossenheit für Nonnen verstoßen hatte. Um wieder frei zu kommen und das Leben ihres Vaters zu retten, muss sie ein legendäres verborgenes Relikt finden, das ihre geliebte Lebensweise vor Cromwells vorrückender zerstörerischer Armee schützen könnte.
Verkauft an Trish Todd bei Touchstone Fireside, in einem „very nice deal“ (für zwischen 50 000 und 99 000 $), in einer Auktion durch Josh Getzler bei Russell & Volkening (NA).

Anmerkung: Der Stoff hatte so viele Interessenten bei Verlagen, dass er per Auktion an den Meistbietenden verkauft wurde.

Cristina Algers Debut THE DARLINGS. Alger ist früher Analystin und Anwältin beim Investment Unternehmen Goldman Sachs gewesen. THE DARLINGS ist ein Familiendrama um eine New Yorker High Society Finanz-Familie und das Rennen darum, die Wahrheit hinter einem tragischen Ereignis aufzudecken/oder es zu vertuschen. Dieses Ereignis löst einen Skandal aus, der enorme Auswirkungen im Leben der Figuren hat. Der Roman soll Einblicke in eine selten einsehbare Welt geben. Er wurde gepitcht als Roman mit Anklängen an: „Die Firma“, „Das Feuerwerk der Eitelkeiten“ und Clare Messuds THE EMPEROR’S CHILDREN.
Vorkaufsrecht an Pamela Dorman bei Pamela Dorman Books, voraussichtlicher Erscheinungstermin im Winter 2012.

Krimis
Vier neue Romane von Janet Evanovich, davon zwei aus ihrer Stephanie Plum-Reihe, an Jennifer Hershey bei Ballantine Bantam Dell, Erscheinungstermine beginnen im Sommer 2011, verkauft durch ihren Sohn Peter Evanovich .

Paranormal

Sara Taney Humphreys´ Erstling aus einer „paranormal romance series“ über eine alte Rasse von traumwandlerischen, telepatischen Gestaltwandlern, die ihre Partner finden müssen, um ihre Spezies vor dem Aussterben zu retten. Verkauft in einem Deal über 5 Bücher an Deb Werksman bei Sourcebooks durch Jeanne Forte Dube bei Forte Associates.

Thriller

Dick Wolf ist Erfinder und Executive Producer der TV-Serie „Law & Order“. Sein Roman ist gepitcht worden als „in der Tradition von „Der Schakal“ und „Die 3 Tage des Kondors““ – in dem Suspense-Thriller über eine Terroristen-Attacke, die für das Wochenende des Nationalfeiertags am 4. Juli in New York geplant ist, wird ein New Yorker Polizist zur letzten Hoffnung der Stadt. Vorkaufsrecht an Richard Abate bei 3 Arts Entertainment.

Deals ins Ausland

Deutsche Rechte an Nir Barams („Der Wiederträumer“) GOOD PEOPLE – es geht vor dem Hintergrund „einer der dunkelsten Stunden der Geschichte“ um einen Berliner Werbefachmann und „Meister der Täuschung“ – verkauft an Tatjana Michaelis bei Hanser, in einem „very nice deal“ (für zwischen 50 000 und 99 000 $), nach einer Auktion, durch Ronit Zafran mit Eva Koralnik von Liepman.

Deutsche Rechte an Gail Giles´ DEAD GIRLS DON’T WRITE LETTERS an Stefan Wendel bei Thienemann, Erscheinungstermin Frühjahr 2011 durch Barbara Kuper für John M. Cusick bei Scott Treimel New York.

Deutsche Rechte an Gail Giles´ WHAT HAPPENED TO CASS MCBRIDE? an Stefan Wendel bei Thienemann, Erscheinungstermin Frühjahr 2011 durch Barbara Kuper für John M. Cusick bei Scott Treimel New York.

Deutsche Rechte an Leora Tanenbaums BAD SHOES & THE WOMEN WHO LOVE THEM an Orlanda, Erscheinungstermin 2011, durch Jennifer Lyons für die Liepman Agency.


Deutsche Rechte an Cate Tiernans SWEEP-Serie an Bertelsmann, durch Alexandra Devlin bei Rights People für Alloy Entertainment.

Deutsche Rechte an Heather Brewers THE CHRONICLES OF VLADIMIR TOD, die Bücher 1-5 an Loewe durch Annelie Geissler für Lauren Abramo bei Dystel & Goderich Literary Management.

Deutsche Rechte an Rachel Renee Russells Bestseller-Serie DORK DIARIES an Egmont in einer Auktion durch Bastian Schlück, Agentur Thomas Schlück.

Fragen zu den Deals oder Anregungen? Schreibt mir Eure Kommentare.

Der amerikanische Medienmarkt ist einer der größten der Welt. Was dort aufkommt, schwappt in etwa ein, zwei Jahren in die deutschen Buchhandlungen, Kinos und Fernseher.
Praktisch, mal einen regelmäßigen kleinen Blick in das zu werfen, was, auch als Autoren, auf uns zukommen wird.

Hier kommen in Zukunft die Neuigkeiten aus der amerikanischen Medienwelt – kurz und bündig. Quelle ist „Publisher´s Marketplace.com, ein regelmäßig erscheinender Branchendienst.

Deals im Bereich „FICTION“:
Zuerst die Debuts. Denn es ist bekannterweise besonders schwer, in einen hart umkämpften Markt einzubrechen.

Debut
Molly Shapiros LOVE.COM, die Geschichte von vier Frauen und den Herausforderungen und Triumphen in Liebe, Sex, Ehe und Freundschaft in einer digitalen Zeit: mit Online Dating, SMS und Twitter.

So vorgestellt oder „gepitcht“: Sex and the City trifft den Mittelwesten.

(Zum Pitch, der Kurzzusammenfassung eines Stoffes ausführlich in einem späteren Blog). Verkauft an Kelli Fillingim bei Ballantine durch Ellen Levine bei Trident Media Group (NA).

Krimi (Mystery/Crime)

Tessa Harris´ Debut THE ANATOMIST’S APPRENTICE, gepitcht als CSI trifft Jane Austen. Hauptfigur ist Dr. Thomas Silkstone, ein Amerikaner, der Kriminalfälle im London der 1790er Jahre mit wissenschaftlichen Methoden löst.
Verkauft an John Scognamiglio bei Kensington, in einem Vertrag über 3 Bücher durch Melissa Jeglinski von The Knight Agency (World).

Deals ins Ausland

Deutsche Rechte an Dean Koontz’ WHAT THE NIGHT KNOWS an Heyne, durch Lennart Sane bei Lennart Sane Agency.
lennart.sane@lennartsaneagency.com

Deutsche Rechte an Steve Altens PHOBOS and GRIM REAPER an Heyne, durch Danny Baror bei Baror International.
danny@barorint.com

Vorkaufsrecht der Deutschen Rechte an Madeline Millers IN THE ARMOR OF ACHILLES an Dorothee Grisebach beim Berlin Verlag.

Deutsche Rechte an Jim Thompsons NOW AND ON EARTH, SAVAGE NIGHT und CHILD OF RAGE an Heyne, durch Heather Baror at Baror International.
danny@barorint.com

Deutsche Rechte an Lori Handelands BLUE MOON und HUNTERS MOON – Omnibus Edition, an VGS, durch Heather Baror at Baror International.
heather@barorint.com

Deutsche Rechte an The Mulgray Twins’ ABOVE SUSPICION an Bloomsbury Berlin, durch Christian Dittus bei Paul & Peter Fritz Agency für Frances Hanna bei Acacia House.
bhanna.acacia@rogers.com

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 16 Followern an

autorencafe bei Twitter

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 16 Followern an

kathrin_sebens

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

RSS autorencafé-blog

  • Nach dem Aus am 1. 7. – Ein paar Alternativen zu Google-Reader 28. Juni 2013
    Google stellt zum 1. Juli seinen Google-Reader ein. Falls sie diesen Blog mit dem google-Reader gelesen haben, ist da ab Montag, 1. Juli nicht mehr. Hier ein paar Alternativen zu Google-Reader, vorgestellt vom Magazin t3n. Und hier die Google-Reader-Alternativen, die die Süddeutsche Zeitung (SZ) im Artikel „Alternativen zum Google-Reader“ ausgemacht hat. Abg […]
  • 3. AKS-Treffen vom Arbeitskreis Schreibcoaching und Schreibtraining auf Schloss Hersberg 8. Juni 2013
    Anderen etwas übers Schreiben zu erzählen ist gar nicht so einfach. Deshalb treffen sich seit 2011 Coaches, die sich mit Workshops oder in Coachings oder in Seminaren an der Uni mit Schreibtraining oder Schreibcoaching beschäftigen. Treffpunkt Bodensee, weil´s so schön ist, auf Schloss Hersberg bei Immenstaad, weil´s schön und bezahlbar ist. Wir haben uns in […]
  • 1. Barcamp für Autoren auf der Leipziger Buchmesse 17.-18.03.2012 29. Februar 2012
    Auf der Leipziger Buchmesse vom 17.-18.03.2012 wird es in diesem Jahr zum ersten mal ein Autorencamp geben. Was ist ein Autorencamp? Der Titel folgt dem der Barcamps. In der Ankündigung heißt es: “Das AutorenCamp ist eine kostenlose Konferenz für Autoren, die thematisch komplett offen ist. Das Besondere ist, dass die Teilnehmer vor Ort gemeinsam bestimmen, w […]
  • Sarkasmus – kann man das im Text klar machen? Klappt es mit Sartalics? 14. Dezember 2011
    Das Problem für Autoren ist schon ziemlich alt: “Na, das war ja Super!” Gesprochen kann man jede Bedeutung hineinlegen – aber wie im Text zeigen, dass das eine sarkastisch gemeinte Bemerkung war? Das Problem mit dem Sarkasmus, den vielleicht keiner merkt, wird immer akuter, seit wir soviel schriftlich im Netz kommunizeren, sie es per Mail, […]
  • Hilfe, ein Handy! Oder wie Hightech heute Autoren die Geschichten kaputtmacht 26. August 2011
    Joe Queenan von der englischen Zeitung Guardian hat unlängst den Finger auf die Wunde bei allen Autoren gelegt, die sich beim Schreiben mit den Errungenschaften des 21. Jahrhunderts in ihren Geschichten herumschlagen müssen: “The movie plots that technology killed”, also: Film-Handlungen, die von der Technologie gekillt worden sind” heißt ein, zugegebenermaß […]
  • Spiderman, Superman und warum wir an physikalische Unmöglichkeiten glauben 19. August 2011
    Beim letzten Mal habe ich darüber geschrieben, wie leicht es passiert, dass wir beim Lesen oder Zuschauen Dinge hinterfragen, die uns da auf den Seiten eines Romans und in Kino oder Fernsehen entgegenkommen. (s. meinen letzten Blog: http://autorencafe.com/2011/08/12/fehler-beim-schreiben-und-wie-man-sie-vermeiden-kann-die-rick-figur/ Hätte die Heldin nicht m […]
  • Fehler beim Schreiben – und wie man sie vermeiden kann – die “Rick-Figur” 12. August 2011
    Es ist mal wieder passiert: Ich habe mich über einen Film geärgert. Hätte aber genauso auch ein Buch sein können. (Foto: kommunales-kino-pforzheim.de Kristin Scott Thomas und Sergi Lopez) Ich sah neulich im Fernsehen den französischen Film “Die Affäre” der französischen Regisseurin Catherine Corsini. Der Film ist grundsätzlich wunderbar gemacht: französische […]
  • Gesunder Menschenverstand aus Botswana – Alexander McCall Smiths Mma Ramotswe löst Fälle auf Arte 5. August 2011
    (Foto: bbc.co.uk Mma Ramotswe (Jill Scott)  mit ihrem Nachbarn, dem Friseur) Wie ist das, wenn eine Romanfigur, die man sehr gerne mag, plötzlich  im TV vor einem auftaucht? Ich habe gestern auf Arte die erste Folge von ” Eine Detektivin für Botswana” gesehen. Es ist die erste Folge der Verfilmung der Krimi-Reihe von Alexander McCall […]
  • Mit Gurken und Wrestlern Figuren schaffen -Storytelling mit Marcus Brown 8. Juli 2011
    Wie baue ich mir Figuren? Wie erschaffe ich sie am besten? Ein Tipp von Marcus Brown, neuerdings Social-Media-Chef bei der digitalen Marketing-Agentur Booming http://www.booming.de/: Wrestler auf www.youtube.com angucken. Z.B. den “Undertaker” Vs. Jamie Noble http://www.youtube.com/watch?v=34ESTqCP4yc Hä? Die Wrestler denken sich seit Jahren schon Figuren, “ […]
  • 1000 Wege, einen Roman zu schreiben… Der Roman-Baukasten Teil 5: Die Archetypen 26. Juni 2011
    Genauso interessant wie Figuren sind Archetypen. Manchmal lese ich Figuren in einem Roman, die wirken einfach flach, wie aus altem Papier ausgerissen. Und dann begegnen mir wieder in einem ganz simplen Geschichte wie “Schlaflos in Seattle“ eine Figur, die ich witzig finde. (Ich werde hier im Blog vor allem auch Filmbeispiele benutzen, weil die schicht […] […]
Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.