You are currently browsing the monthly archive for Oktober 2010.

(Foto:novel-T.com)

Captain Ahab friedlich neben Tom Sawyer, Team Thoreau geht mit Team Vonnegut einen trinken – alles möglich mit den T-Shirts der amerikanischen Firma novel-T auf www.novel-T.com

Man kann wählen zwischen Romanfiguren und Autoren – gespielt werden dann statt der Weltmeisterschaft die Wortmeisterschaften, schätze ich mal.

Die Firma hat jetzt sogar den Ritterschlag der Fashionistas bekommen –  Als Jonathan Ames von novel-T neulich die New York Times aufschlug, rief er: „Hey, das ist mein T-Shirt!“  Er hatte sich daselbst – in der Style Section der NYT gefunden.

Coole Idee, oder?

Ich bekomme einmal die Woche den ziemlich praktischen Newsletter Publisher´s Marketplace:

http://www.publishersmarketplace.com/

Es kostet zwar was, aber manchmal lohnt es sich.

So wie heute:

Ich habe schon Briefromane und E-Mail-Romane gelesen. Ich kenne auch einen Jugendroman, der nur aus SMS besteht. Er hat es (noch nicht) auf den deutschen Markt geschafft, ist ahalt tatsächlich  ziemlich kleinteilig zu lesen.

Eine Autorin, die ich kenne, erzählte mir am Wochenende, sie hätte schon letztes Jahr ein Exposé über einen Roman in Blogs und Twits zu einem großen deutschen Verlag geschickt – bislang scheint ihr Projekt an dem Ort zu sein, den amerikanische Drehbuchautoren so sprechend „Development Hell“ nennen. Keine Lösung in Sicht, dass das Projekt in nächster Zeit veröffentlicht wird. Wie gut, dass die Kollegin exzellent auf anderen Kanälen schippert.

Da kommt dann heute auf Publisher´s Marketplace ein Beispiel, wie man Social Media (also Facebook, Twitter, Xing und Co.) noch weiterdrehen kann.

Lektor Tom Bouman vom amerikanischen Verlag Houghton Mifflin Harcourt war auf Facebook unterwegs und wurde fündig:

Er stieß auf die Facebook-Seite 420 CHARACTERS. (Anmerkung: Bei Facebook hat man genau 420 Zeichen, um etwas über sich in das Profil zu schreiben).

http://www.facebook.com/group.php?gid=125303967480048

In der Beschreibung der Gruppe heißt es: „420 Characters ist eine Kreativ-Schreib-Gruppe, in der die Mitglieder Kurzgeschichten mit 420 Zeichen schreiben, die genau in einen einzelnen Profil-Eintrag passen.“

Hier die genaue Gebrauchsanweisung:

„To write your story type it into your profile status and press “share”. If shorter than 420 it will get posted. Then copy + paste it over to this group. If over 420 fb will give you the following message “Status too long” so edit it until it fits.“

Ja, was soll ich sagen: Tom Bouman hat sich erst mal das Vorkaufsrecht auf die Kurzgeschichten-Sammlung gesichert, Erscheinungstermin soll Herbst 2011 sein.

Wäre das eine Idee für eine deutsche Version? Wäre doch zu überlegen, oder?

Jetzt sind es gerade noch zwei Wochen, dann geht es wieder los: National Writing Month, kurz NaNoWriMo.  November ist seit ein paar Jahren der Monat, wo alle, die schreiben, oder schreiben wollen, sich selbst einen kleinen Tritt in den Hintern geben können: Das Ziel ist, vom 1. bis zum 30. November genau 50.000 Wörter zu schreiben:

www.NaNoWriMo.org

Wie die Worte zustande kommen, ist egal, was auch, Hauptsache, man bringt etwas zu Papier.

Und selbst, wenn es nicht 50.000 Wörter werden – das ist nicht schlimm. Auf jeden Fall hat man ja in dieser Zeit ein paar Mitstreiter und Mitstreiterinnen kennengelernt.

Denn NaNoWriMo ist seit Jahren mit seinen vielen Foren eine gute Gelegenheit, sich mit anderen Autoren auszutauschen, sogenannte Writing Buddies. Autoren, die vielleicht gleich um die Ecke wohnen, mit denen man sich treffen kann. Oder Autoren, die gerade in dieser kleinen verstiegen scheinenden Ecke schreiben, die im eigenen Freundeskreis keiner kapiert.

Also, am besten schon mal reingehen und in die einzelnen Unterforen hineinschauen, z.B. die für Deutschland:

http://www.nanowrimo.org/de/node/122

NaNoWriMo bei Facebook:

http://www.facebook.com/search/?init=quick&q=nationalwritingmonth&tas=0.14659095168006742&ref=ts#!/nanowrimo

und naNoWriMo bei Twitter:

http://twitter.com/#!/NaNoWriMo

Hat schon mal jemand bei NaNoWriMo mitgemacht? Was sind eure Erfahrungen?

Autoren und Autorinnen sitzen viel zu oft allein vor dem Computer – leider gibt es nicht in jeder Stadt die Möglichkeit wie in Berlin, sich mit dem Laptop zu ein paar Kollegen auf einen Latte ins Café zu verdrücken. Da gibt es seit ein paar Jahren, initiiert von Andreas Wilhelm www.AndreasWilhelm.info das www.autorenforum.montsegur.de.

Es existieren viele Foren für Hobbyautoren, dieses ist eines für bereits veröffentlichte. Viele Infos, reger Austausch und man kann auch mal doofe Fragen stellen, zum Beispiel zur Grammatik oder wie man einer Szene auf die Sprünge helfen kann. Und: Seit vier Jahren treffen sich die Forumsmitglieder in Oberursel persönlich, auch dieses Jahr wieder mit organisiert von Andreas Wilhelm und Martina Sahler http://www.schreibstil-service.net/

Was das nun wieder bringt? Nun, abgesehen davon, dass man von einer ausgewiesenen Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie wie Dr. Melanie Metzenthin erzählt bekommt, wie ein Psychopath tickt (2009) oder die Menschen im Allgemeinen (Narzisten, Zwanghafte usw.) sich so durchschlagen, kann man mal mit Gleichgesinnten zusammensitzen. Also ohne Zivilisten. Selbst ein noch so liebender Partner kennt nicht den Wahnsinn, der einen vor einer Leeren Seite beschleichen kann oder den Grummel, wenn eine Szene nicht stimmt.

Also auch 2010: Viel Interessantes gehört und nett zusammengesessen. Manches ins Notizbuch aufgeschrieben, was die KollegInnen an Tips für Blogs und Seiten von anderen oder neuen Bücher zu sagen hatten. Hat sich wieder gelohnt.

Die Lesungen hat Philipp Bobrowski in seinem Blog verfolgt:

http://philippbobrowski.wordpress.com/2010/10/01/autoritaten-in-oberursel/

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 15 Followern an

autorencafe bei Twitter

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 15 Followern an

kathrin_sebens

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

RSS autorencafé-blog

  • Nach dem Aus am 1. 7. – Ein paar Alternativen zu Google-Reader 28. Juni 2013
    Google stellt zum 1. Juli seinen Google-Reader ein. Falls sie diesen Blog mit dem google-Reader gelesen haben, ist da ab Montag, 1. Juli nicht mehr. Hier ein paar Alternativen zu Google-Reader, vorgestellt vom Magazin t3n. Und hier die Google-Reader-Alternativen, die die Süddeutsche Zeitung (SZ) im Artikel „Alternativen zum Google-Reader“ ausgemacht hat. Abg […]
  • 3. AKS-Treffen vom Arbeitskreis Schreibcoaching und Schreibtraining auf Schloss Hersberg 8. Juni 2013
    Anderen etwas übers Schreiben zu erzählen ist gar nicht so einfach. Deshalb treffen sich seit 2011 Coaches, die sich mit Workshops oder in Coachings oder in Seminaren an der Uni mit Schreibtraining oder Schreibcoaching beschäftigen. Treffpunkt Bodensee, weil´s so schön ist, auf Schloss Hersberg bei Immenstaad, weil´s schön und bezahlbar ist. Wir haben uns in […]
  • 1. Barcamp für Autoren auf der Leipziger Buchmesse 17.-18.03.2012 29. Februar 2012
    Auf der Leipziger Buchmesse vom 17.-18.03.2012 wird es in diesem Jahr zum ersten mal ein Autorencamp geben. Was ist ein Autorencamp? Der Titel folgt dem der Barcamps. In der Ankündigung heißt es: “Das AutorenCamp ist eine kostenlose Konferenz für Autoren, die thematisch komplett offen ist. Das Besondere ist, dass die Teilnehmer vor Ort gemeinsam bestimmen, w […]
  • Sarkasmus – kann man das im Text klar machen? Klappt es mit Sartalics? 14. Dezember 2011
    Das Problem für Autoren ist schon ziemlich alt: “Na, das war ja Super!” Gesprochen kann man jede Bedeutung hineinlegen – aber wie im Text zeigen, dass das eine sarkastisch gemeinte Bemerkung war? Das Problem mit dem Sarkasmus, den vielleicht keiner merkt, wird immer akuter, seit wir soviel schriftlich im Netz kommunizeren, sie es per Mail, […]
  • Hilfe, ein Handy! Oder wie Hightech heute Autoren die Geschichten kaputtmacht 26. August 2011
    Joe Queenan von der englischen Zeitung Guardian hat unlängst den Finger auf die Wunde bei allen Autoren gelegt, die sich beim Schreiben mit den Errungenschaften des 21. Jahrhunderts in ihren Geschichten herumschlagen müssen: “The movie plots that technology killed”, also: Film-Handlungen, die von der Technologie gekillt worden sind” heißt ein, zugegebenermaß […]
  • Spiderman, Superman und warum wir an physikalische Unmöglichkeiten glauben 19. August 2011
    Beim letzten Mal habe ich darüber geschrieben, wie leicht es passiert, dass wir beim Lesen oder Zuschauen Dinge hinterfragen, die uns da auf den Seiten eines Romans und in Kino oder Fernsehen entgegenkommen. (s. meinen letzten Blog: http://autorencafe.com/2011/08/12/fehler-beim-schreiben-und-wie-man-sie-vermeiden-kann-die-rick-figur/ Hätte die Heldin nicht m […]
  • Fehler beim Schreiben – und wie man sie vermeiden kann – die “Rick-Figur” 12. August 2011
    Es ist mal wieder passiert: Ich habe mich über einen Film geärgert. Hätte aber genauso auch ein Buch sein können. (Foto: kommunales-kino-pforzheim.de Kristin Scott Thomas und Sergi Lopez) Ich sah neulich im Fernsehen den französischen Film “Die Affäre” der französischen Regisseurin Catherine Corsini. Der Film ist grundsätzlich wunderbar gemacht: französische […]
  • Gesunder Menschenverstand aus Botswana – Alexander McCall Smiths Mma Ramotswe löst Fälle auf Arte 5. August 2011
    (Foto: bbc.co.uk Mma Ramotswe (Jill Scott)  mit ihrem Nachbarn, dem Friseur) Wie ist das, wenn eine Romanfigur, die man sehr gerne mag, plötzlich  im TV vor einem auftaucht? Ich habe gestern auf Arte die erste Folge von ” Eine Detektivin für Botswana” gesehen. Es ist die erste Folge der Verfilmung der Krimi-Reihe von Alexander McCall […]
  • Mit Gurken und Wrestlern Figuren schaffen -Storytelling mit Marcus Brown 8. Juli 2011
    Wie baue ich mir Figuren? Wie erschaffe ich sie am besten? Ein Tipp von Marcus Brown, neuerdings Social-Media-Chef bei der digitalen Marketing-Agentur Booming http://www.booming.de/: Wrestler auf www.youtube.com angucken. Z.B. den “Undertaker” Vs. Jamie Noble http://www.youtube.com/watch?v=34ESTqCP4yc Hä? Die Wrestler denken sich seit Jahren schon Figuren, “ […]
  • 1000 Wege, einen Roman zu schreiben… Der Roman-Baukasten Teil 5: Die Archetypen 26. Juni 2011
    Genauso interessant wie Figuren sind Archetypen. Manchmal lese ich Figuren in einem Roman, die wirken einfach flach, wie aus altem Papier ausgerissen. Und dann begegnen mir wieder in einem ganz simplen Geschichte wie “Schlaflos in Seattle“ eine Figur, die ich witzig finde. (Ich werde hier im Blog vor allem auch Filmbeispiele benutzen, weil die schicht […] […]
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.