You are currently browsing the monthly archive for Juli 2010.

Der amerikanische Medienmarkt ist einer der größten der Welt. Was dort aufkommt, schwappt in etwa ein, zwei Jahren in die deutschen Buchhandlungen, Kinos und Fernseher.
Praktisch, mal einen regelmäßigen kleinen Blick in das zu werfen, was, auch als Autoren, auf uns zukommen wird.

Hier kommen in Zukunft die Neuigkeiten aus der amerikanischen Medienwelt – kurz und bündig. Quelle ist „Publisher´s Marketplace.com, ein regelmäßig erscheinender Branchendienst.

Deals im Bereich „FICTION“:
Zuerst die Debuts. Denn es ist bekannterweise besonders schwer, in einen hart umkämpften Markt einzubrechen.

Debut
Molly Shapiros LOVE.COM, die Geschichte von vier Frauen und den Herausforderungen und Triumphen in Liebe, Sex, Ehe und Freundschaft in einer digitalen Zeit: mit Online Dating, SMS und Twitter.

So vorgestellt oder „gepitcht“: Sex and the City trifft den Mittelwesten.

(Zum Pitch, der Kurzzusammenfassung eines Stoffes ausführlich in einem späteren Blog). Verkauft an Kelli Fillingim bei Ballantine durch Ellen Levine bei Trident Media Group (NA).

Krimi (Mystery/Crime)

Tessa Harris´ Debut THE ANATOMIST’S APPRENTICE, gepitcht als CSI trifft Jane Austen. Hauptfigur ist Dr. Thomas Silkstone, ein Amerikaner, der Kriminalfälle im London der 1790er Jahre mit wissenschaftlichen Methoden löst.
Verkauft an John Scognamiglio bei Kensington, in einem Vertrag über 3 Bücher durch Melissa Jeglinski von The Knight Agency (World).

Deals ins Ausland

Deutsche Rechte an Dean Koontz’ WHAT THE NIGHT KNOWS an Heyne, durch Lennart Sane bei Lennart Sane Agency.
lennart.sane@lennartsaneagency.com

Deutsche Rechte an Steve Altens PHOBOS and GRIM REAPER an Heyne, durch Danny Baror bei Baror International.
danny@barorint.com

Vorkaufsrecht der Deutschen Rechte an Madeline Millers IN THE ARMOR OF ACHILLES an Dorothee Grisebach beim Berlin Verlag.

Deutsche Rechte an Jim Thompsons NOW AND ON EARTH, SAVAGE NIGHT und CHILD OF RAGE an Heyne, durch Heather Baror at Baror International.
danny@barorint.com

Deutsche Rechte an Lori Handelands BLUE MOON und HUNTERS MOON – Omnibus Edition, an VGS, durch Heather Baror at Baror International.
heather@barorint.com

Deutsche Rechte an The Mulgray Twins’ ABOVE SUSPICION an Bloomsbury Berlin, durch Christian Dittus bei Paul & Peter Fritz Agency für Frances Hanna bei Acacia House.
bhanna.acacia@rogers.com

Hier gibt´s ab jetzt: Schreib-Tipps, von A wie Anfängen bis zu Z wie Ziel z.B. einer Hauptfigur. Dazu alles Mögliche zu Filmen, romantischen Komödien, Romanen und mehr – willkommen beim autorencafé-blog!

Und warum Autorencafé?

Ach – ich dachte einfach an das, was Friedrich Torberg über die alten Kaffeehäuser vor 1933 geschrieben hat:

„Auch die Stammgäste der früheren Literaturcafés waren beschäftigt: zum Teil eben damit, im Kaffeehaus zu sitzen, zum Teil mit Dingen, die sie im Kaffeehaus erledigen konnten und wollten. Dort schrieben und dichteten sie. Dort empfingen und beantworteten sie ihre Post. Dort wurden sie telefonisch angerufen, und wenn sie zufällig nicht da waren, nahm der Ober die Nachrichten für sie entgegen. Dort trafen sie ihre Freunde und ihre Feinde, dort musste man hingehen, wenn man mit ihnen sprechen wollte, dort lasen sie ihre Zeitungen, dort diskutierten sie, dort lebten sie.“

Friedrich Torberg, Traktat über das Wiener Kaffeehaus, 1959

Übrigens, wenn ich von Autoren rede, meine ich auch Autorinnen, und wenn ich von Autorinnen schreibe, meine ich auch Autoren.
Auch wichtig: Es gibt viele verschiedene Arten, zu schreiben und eine Geschichte aufzubauen. Es gibt Autorinnen, die schwören auf die Reise des Helden, es gibt welche, die mögen ein 3-Akt-Struktur und schreiben mit „Plot Points“ (mehr dazu später auch hier), anderen lieben es, eine Geschichte in 5 Akten zu erzählen.
Wer hat Recht?

William Goldman, der Autor von „Butch Cassidy and The Sundance Kid“, und der „Brautprinzessin“ brachte es auf den Punkt:
„Nobody knows anything“ – keiner weiß irgend etwas.

Aber man kann es immer versuchen.

Wie geht ihr mit den vielen Möglichkeiten um, zu schreiben? Analytisch, emotional oder mit einer Mischung?

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 15 Followern an

autorencafe bei Twitter

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Schließe dich 15 Followern an

kathrin_sebens

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

RSS autorencafé-blog

  • Nach dem Aus am 1. 7. – Ein paar Alternativen zu Google-Reader 28. Juni 2013
    Google stellt zum 1. Juli seinen Google-Reader ein. Falls sie diesen Blog mit dem google-Reader gelesen haben, ist da ab Montag, 1. Juli nicht mehr. Hier ein paar Alternativen zu Google-Reader, vorgestellt vom Magazin t3n. Und hier die Google-Reader-Alternativen, die die Süddeutsche Zeitung (SZ) im Artikel „Alternativen zum Google-Reader“ ausgemacht hat. Abg […]
  • 3. AKS-Treffen vom Arbeitskreis Schreibcoaching und Schreibtraining auf Schloss Hersberg 8. Juni 2013
    Anderen etwas übers Schreiben zu erzählen ist gar nicht so einfach. Deshalb treffen sich seit 2011 Coaches, die sich mit Workshops oder in Coachings oder in Seminaren an der Uni mit Schreibtraining oder Schreibcoaching beschäftigen. Treffpunkt Bodensee, weil´s so schön ist, auf Schloss Hersberg bei Immenstaad, weil´s schön und bezahlbar ist. Wir haben uns in […]
  • 1. Barcamp für Autoren auf der Leipziger Buchmesse 17.-18.03.2012 29. Februar 2012
    Auf der Leipziger Buchmesse vom 17.-18.03.2012 wird es in diesem Jahr zum ersten mal ein Autorencamp geben. Was ist ein Autorencamp? Der Titel folgt dem der Barcamps. In der Ankündigung heißt es: “Das AutorenCamp ist eine kostenlose Konferenz für Autoren, die thematisch komplett offen ist. Das Besondere ist, dass die Teilnehmer vor Ort gemeinsam bestimmen, w […]
  • Sarkasmus – kann man das im Text klar machen? Klappt es mit Sartalics? 14. Dezember 2011
    Das Problem für Autoren ist schon ziemlich alt: “Na, das war ja Super!” Gesprochen kann man jede Bedeutung hineinlegen – aber wie im Text zeigen, dass das eine sarkastisch gemeinte Bemerkung war? Das Problem mit dem Sarkasmus, den vielleicht keiner merkt, wird immer akuter, seit wir soviel schriftlich im Netz kommunizeren, sie es per Mail, […]
  • Hilfe, ein Handy! Oder wie Hightech heute Autoren die Geschichten kaputtmacht 26. August 2011
    Joe Queenan von der englischen Zeitung Guardian hat unlängst den Finger auf die Wunde bei allen Autoren gelegt, die sich beim Schreiben mit den Errungenschaften des 21. Jahrhunderts in ihren Geschichten herumschlagen müssen: “The movie plots that technology killed”, also: Film-Handlungen, die von der Technologie gekillt worden sind” heißt ein, zugegebenermaß […]
  • Spiderman, Superman und warum wir an physikalische Unmöglichkeiten glauben 19. August 2011
    Beim letzten Mal habe ich darüber geschrieben, wie leicht es passiert, dass wir beim Lesen oder Zuschauen Dinge hinterfragen, die uns da auf den Seiten eines Romans und in Kino oder Fernsehen entgegenkommen. (s. meinen letzten Blog: http://autorencafe.com/2011/08/12/fehler-beim-schreiben-und-wie-man-sie-vermeiden-kann-die-rick-figur/ Hätte die Heldin nicht m […]
  • Fehler beim Schreiben – und wie man sie vermeiden kann – die “Rick-Figur” 12. August 2011
    Es ist mal wieder passiert: Ich habe mich über einen Film geärgert. Hätte aber genauso auch ein Buch sein können. (Foto: kommunales-kino-pforzheim.de Kristin Scott Thomas und Sergi Lopez) Ich sah neulich im Fernsehen den französischen Film “Die Affäre” der französischen Regisseurin Catherine Corsini. Der Film ist grundsätzlich wunderbar gemacht: französische […]
  • Gesunder Menschenverstand aus Botswana – Alexander McCall Smiths Mma Ramotswe löst Fälle auf Arte 5. August 2011
    (Foto: bbc.co.uk Mma Ramotswe (Jill Scott)  mit ihrem Nachbarn, dem Friseur) Wie ist das, wenn eine Romanfigur, die man sehr gerne mag, plötzlich  im TV vor einem auftaucht? Ich habe gestern auf Arte die erste Folge von ” Eine Detektivin für Botswana” gesehen. Es ist die erste Folge der Verfilmung der Krimi-Reihe von Alexander McCall […]
  • Mit Gurken und Wrestlern Figuren schaffen -Storytelling mit Marcus Brown 8. Juli 2011
    Wie baue ich mir Figuren? Wie erschaffe ich sie am besten? Ein Tipp von Marcus Brown, neuerdings Social-Media-Chef bei der digitalen Marketing-Agentur Booming http://www.booming.de/: Wrestler auf www.youtube.com angucken. Z.B. den “Undertaker” Vs. Jamie Noble http://www.youtube.com/watch?v=34ESTqCP4yc Hä? Die Wrestler denken sich seit Jahren schon Figuren, “ […]
  • 1000 Wege, einen Roman zu schreiben… Der Roman-Baukasten Teil 5: Die Archetypen 26. Juni 2011
    Genauso interessant wie Figuren sind Archetypen. Manchmal lese ich Figuren in einem Roman, die wirken einfach flach, wie aus altem Papier ausgerissen. Und dann begegnen mir wieder in einem ganz simplen Geschichte wie “Schlaflos in Seattle“ eine Figur, die ich witzig finde. (Ich werde hier im Blog vor allem auch Filmbeispiele benutzen, weil die schicht […] […]
Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.